Zur Startseite
 
       
  Zur Startseite
      Home > Arbeit > Werkstatt (WfbM) > Berufliche Rehabilitation > Aufnahme 

Die Aufnahmekriterien

Die Werkstatt ist eine Einrichtung, die berufliche Rehabilitation für Menschen mit einer seelischen Erkrankung oder Behinderung anbietet. Zielsetzung der Maßnahme ist die Normalisierung der Lebensbedingungen für behinderte Menschen und ihre Integration in die Gesellschaft und das Arbeitsleben. AWO TRIALOG, Werkstatt für Dienstleistung und Produktion, will durch gezielte berufsfördernde und arbeitsbegleitende Maßnahmen dem Rehabilitanden Perspektiven für seine Lebensplanung eröffnen.

Die Aufenthaltsdauer

Das Eingangsverfahren dauert in der Regel drei Monate, kann aber im Einzelfall auch verkürzt werden. Der Berufsbildungsbereich wird in der Regel für mindestens ein und höchstens zwei Jahre bewilligt. Im Arbeitsbereich besteht die Möglichkeit einer längerfristigen Beschäftigung nachzugehen, wobei eine Förderung für den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt angestrebt wird. Obergrenze ist das 65.Lebensjahr.

Das Aufnahmeverfahren

Interessierte können einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren. Mit einem Besuch vor Ort, können sie einen persönlichen Eindruck von der WDP und den Angeboten erhalten. Die TRIALOG-Mitarbeiter besprechen dann gemeinsam mit den Interessenten, welche Erwartungen und Wünsche vorhanden sind und wie sich diese in der WDP umsetzen lassen. Es ist außerdem erforderlich, einen Antrag auf berufliche Rehabilitation beim zuständigen Arbeitsamt zu stellen. Wenn Erwerbsunfähigkeitsrente bezogen wird, ist der jeweilige Rentenversicherungsträger Ansprechpartner. 

Ansprechpartner für die Aufnahme sind:

Daniela Kunitz
Dipl. Sozialarbeiterin/-pädagogin
fon: 0 51 21 / 20 686 30
fax: 0 51 21 / 20 686 77
e-mail: daniela.kunitz@awo-trialog.de

Ulrike Alder
Dipl. Sozialarbeiterin/-pädagogin (FH)
fon: 0 51 21 / 20 686 33
fax: 0 51 21 / 20 686 77
e-mail: ulrike.alder@awo-trialog.de

Dornierstr. 2
31137 Hildesheim

 
abschlussleiste